Positionen

Bildung 4.0

Der heutige Informatik-Unterricht wird der laufenden Entwicklung nicht mehr gerecht. Die aktuelle Informatik-Strategie des Berufsbildungsamts greift zu kurz. Computer und Netzwerke sind nur ein Teil der Digitalisierung. Damit verbunden sind vielmehr Kompetenzen im Umgang mit zukünftigen Arbeitsformen, Prozessorientierung und Kommunikation. Die Lehrpersonen müssen dahingehend geschult und weitergebildet werden.

digital-liberal.ch fordert eine neue Disziplin «Digitalisierung» auf Ebene Primar- und Sekundarstufe I und II. Diese soll die Fähigkeiten insbesondere im Umgang mit neuen Technologien mit neuen Sozialformen und Kommunikation vereinen. Die Kernkompetenz «Digitalisierung» soll im Lehrplan eingebettet sein und fundiert in die Ausbildung der Lehrpersonen einfliessen. Wo sinnvoll und möglich soll die Zusammenarbeit zur digitalen Wirtschaft gesucht und diese integriert werden.

Es ist von grösster Wichtigkeit, dass sich unsere Kinder auf den Arbeitsmarkt von morgen vorbereiten können. Dies darf nicht mit einem einfachen Bedienen und programmieren eines Computers oder einer App abgetan werden. Vielmehr soll mit der Disziplin «Digitalisierung» ein neues Schulfach entstehen, welches die optimale Grundlage für die Orientierung in der zukünftigen Welt und auch für die Berufswahl bildet.

Jobs der Zukunft in den Kanton Bern

Anfangs des 20. Jahrhunderts wollte man Arbeitsplätze sichern, indem ein Baggerverbot auf Baustellen gefordert wurde. Wer möchte heute auf diese Maschinen verzichten? Die Digitalisierung findet statt, ob man sie gut findet oder nicht. Jedoch lässt die Digitalisierung nicht Arbeitsplätze verschwinden, sondern führt vielmehr dazu, dass sich Aufgaben und Stellenprofile weiterentwickeln. Um bestehende Arbeitsplätze zu sichern und insbesondre auch neue Unternehmen für unsere Region zu gewinnen, muss der Kanton somit in die Aus- und Weiterbildung der Bevölkerung investieren.

digital-liberal.ch fordert, dass der Kanton für hiesige Unternehmen Anreize schafft, damit diese in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden investieren. Dazu gehören weitergehende steuerliche Entlastungen für Unternehmen, die in die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden investieren. Weiter sollen Arbeitnehmende, die ihre Arbeitsmarktfähgikeit durch selbständige Weiterbildung erhalten, mehr steuerliche Abzugsmöglichkeiten der Weiterbildungskosten erhalten als heute.

Dank diesen Massnahmen schafft der Kanton Bern Arbeitsplatzsicherheit für die Bevölkerung und wird für Unternehmen, welche die Jobs der Zukunft anbieten, als Standort attraktiv. Dadurch kann die Anzahl Arbeitsplätze im Kanton Bern und die langfristige wirtschaftliche Prosperität des Kantons Bern gesichert werden. Eine «win-win-Situation» für alle.

Online-Kundenschalter für alle Behördengänge

Ein Gang zum Amtsschalter oder zur Gemeindeverwaltung ist nicht mehr zeitgemäss, zumal deren Öffnungszeiten laufend eingeschränkt werden. Der digitale Auftritt des Kantons Bern soll punkto Kundenfreundlichkeit und Dienstleistungsorientierung vorbildlich sein. Möglichst viele der heutigen Behördengeschäfte wie bspw. das Einholen eines Betreibungsregisterauszugs sollen einfach und rasch elektronisch vollzogen werden können. In diesem Zusammenhang setzen wir uns für einen Paradigmenwechsel von der Dienstleister- zur Kundenorientierung ein.

digital-liberal.ch fordert einen Online-Kundenschalter für alle Behördengänge. Es muss eine Internetplattform geschaffen werden, welche alle Dienstleistungen des Kantons zusammenfasst und verfügbar macht (z.B. sollte die Adressänderung des Führerausweises auf derselben Plattform durchgeführt werden können, wo auch der Betreibungsregisterauszug bestellt werden kann).  Gesuche, Anträge und Formulare müssen nach Kundenbedürfnis und nicht nach Amtsstelle strukturiert werden. Diese müssen durch den Bürger effizient online bearbeitet und mit den gängigen elektronischen Zahlungsmitteln sicher beglichen werden können.

Dieser Online-Kundenschalter erlaubt es Bürgerinnen und Bürger schnell und effizient ihre Pflichten zu erfüllen. So soll beispielsweise ein Umzug mit wenigen Klicks erledigt werden können. Es entfällt damit ein zeitlich aufwendiger Prozess. Damit gewinnen nicht nur Bürgerinnen und Bürger, auch der Kanton Bern wird damit zu einem bürgerfreundlichen Partner und macht seine Innovationsbemühungen sichtbar. Eine win-win-Situation für alle.